Die Erschaffung der eigenen Realitäten.

Dieses Thema im Forum "Magie, Kraft der Gedanken, Okkultismus" wurde erstellt von Bona-Dea, 8. Februar 2012.

  1. Bona-Dea

    Bona-Dea New Member

    Das man seine eigenen Realitäten erschafft, geben höchstens die Leute zu, die mit ihrem Leben einigermassen zufrieden sind. Die Anderen können das schlecht zugeben, sie brauchen einen Sündenbock, dem sie die Schuld für ihre Krankheiten, ihr unzufriedenes, verhunztes Leben usw. in die Schuhe schieben können.

    Die Wirkungen von Verhältnisstufen wird wirksam ausgeklammert, indem man die Ursachen und Wirkungen des Willens einfach nicht erkennt.

    Ein Mensch der noch Vorurteilen und Zweifeln unterworfen ist, ist immer auch Sklave seiner Leidenschaften, er kann die Weltseele nicht erfassen.

    Das ist auch gut so, denn das Arkanum schützt sich selbst, erst wenn der Magier jedes Prinzip verstanden hat, kann er es anwenden und damit seinen Willen verwirklichen. Auf einer noch höheren Stufe, hat er gar keinen eigenen Willen mehr, da ergibt er sich und sagt, nicht mein, sondern dein Wille geschehe.

    Einleitung: "Die Entstehung der Realitt"
     
  2. jamguy

    jamguy New Member

    AW: Die Erschaffung der eigenen Realitäten.

    Die Weltseele beschreibt doch einfach nur den psychischem und Physischem Kapitalismus gleich welcher Politik oder Religionsform.
     

Diese Seite empfehlen